Aktionen
Diverse Kunstaktionen vor allem aus dem inside/outside Bereich

Ausstellung zu den „Duisburger Akzenten“ in der cubus-kunsthalle. Auch Werke von behinderten Künstlern sind zu sehen. Grenzen? Sind aufgehoben in der cubus- kunsthalle. „Wellenreiter“ brauchen keine Grenzen. Für sie ist der Horizont eh grenzenlos weit entfernt. Und die Ausstellung „Wellenreiter“ lehrt die Besucher: Die Frage „Was ist normal?“ ist nicht zu beantworten. In der Kunst ist alles normal und nichts.
(10.05.2007 Von Andrea Micke, WAZ)
nach oben


2008 – Tateinheit, das Zerschlagene zusammenfügen – eine Kunsttat von In- und Outsidern, Salvatorkirche Duisburg, FFFZ Düsseldorf

 Tateinheit – das Zerschlagene zusammenfügen“ lautet der Titel einer Ausstellung, in der psychisch kranke, künstlerisch tätige Menschen in einen Dialog mit professionellen Künstlern treten.Großformatige Bilder von acht Malerinnen und Malern der Gruppe MALzeitler aus dem Diakoniewerk Duisburg GmbH – Fachbereich Sozialpsychiatrie werden Bildern, Skulpturen und Objekten von sechs Künstlern aus Berlin, Düsseldorf und Ratingen gegenübergestellt.
nach oben


2009 – 10. Kulturtag Ratingen unter Beteiligung der Malschule Bilderhalt

Ausstellung von Malkursteilnehmern der Malschule Bilderhalt im Museum der Stadt Ratingen anlässlich des Ratinger Kultutages.
nach oben


2009 – MALzeitler in der Kreuzkirche Düsseldorf

Eine Ausstellung zur Passionszeit in Zusammenarbeit der Sozialpsychiatrischen Dienste der Kaiserswerther Diakonie Düsseldorf, des Diakoniewerks Duisburg GmbH – Fachbereich Sozialpsychiatrie – und der Kreuzkirche Düsseldorf. Psychisch kranke Maler werben für ein Kreativhaus der Kaiserswerther Diakonie. Evangelische Kreuzkirche zeigt eine Ausstellung der Gruppe „MALzeitler“.
nach oben


2012 – Begegnungen vor Ort – eine inside/outside Ausstellung im Gemeindehaus Duisburg-Ruhrort

Künstlerische Dialoge zwischen den MALzeitlern, Duisburger Künstlern und Kreativen aus dem Kreativkreis Ruhrort.
nach oben


2014 – Auf Pump Ein Ausstellungsprojekt anlässlich der 35. Duisburger Akzente, deren Motto lautete „Geld oder Leben“

„Was macht das liebe Geld mit uns? Künstler haben versucht, Antworten zu finden und präsentieren diese in der vielfältigen Ausstellung „Auf Pump“
Dieses Projekt ist breit aufgestellt: Berufskünstler machen mit, die „MALzeitler“ der Diakonie sowie andere Kreative, die auf eigenen Pfaden den Weg zur Kunst entdeckten. Die Ergebnisse sind deshalb auch von recht unterschiedlichen Strömungen beeinflusst. „Es ist eine Ausstellung mit vielen Facetten“, frohlockt Petra Dreier, die mit Michael Hanousek die „Malzeitler“ betreut. Die „Malzeitler“ sind eine Gruppe von Künstlern, die im Mai 2004 von der Diakonie ins Leben gerufen wurde…“

Aus „Duisburger Akzente beschäftigen sich mit Ruf des Geldes“, WAZ Duisburg, März 2014
nach oben


2015 – Terra incognita – ein Ausstellungsprojekt anlässlich der 36. Duisburger Akzente, deren Motto lautete „Heimat“

Wenn der Heimatbegriff im Wandel ist und eine Non-Stop-Mobilität von jedem Einzelnen erwartet wird, verlässt man Altes; es entsteht Neues und Unbekanntes. Damit können Illusionen, Sehnsüchte, Hoffnungen aber auch Enttäuschungen einhergehen; man betritt „Terra incognita“. 32 künstlerische Positionen zum Thema Heimat von Berufskünstlern und Künstlern aus dem Outsiderbereich.
 nach oben


2016 – Ein Schiff wird kommen – ein Ausstellungsprojekt anlässlich der 36. Duisburger Akzente, deren Motto lautete „NAH UND FERN – 300 Jahre Duisburger Hafen

Hafenmythen, erwartungsvolle Sehnsucht, sehnsüchtige Hoffnung, Seemänner, Seeungeheuer, Piraten, Schiffsverkehr, Hafenbräute aber auch die reale Arbeitswelt des Hafens waren die Bildthemen der MALzeitler zu den Akzenten 2016.
Die 34 hierzu  gemalten Bilder haben das Gertrud-Reichardt-Haus „eingekleidet“ und für die Zeit der Duisburger Akzente das Schiff und den Anker des Duisburger Diakoniewerks am Ruhrorter Neumarkt gebildet.
nach oben